• SYSTEM OF DIPLOMATIC CHAOS


    19. Januar 2013 bis 10. Februar 2013

    Eröffnung am Samstag, den 19. Januar 2013 von 17 bis 20 Uhr

  • SYSTEM OF DIPLOMATIC CHAOS. IN US WE TRUST. IN GOD WE LOST. 
    Positionen aus der Klasse von Prof. Friedemann Hahn / Kunsthochschule Mainz.
    Zusammengestellt und organisiert von Florian Heinke

    Arbeiten von:

    Katharina Baumgärtner, Wilhelm Beermann, Daniela Colic, Ekaterina Hildmann, Martina Hils, Ji-Young Kim, Michaela Mainka, Simon Metzger, Margaryta Miskevych, Julie Perenthaler, Bastian Piejko, Lydia Ramras, Lea Schweikhard, Paula Sippel, Maxi Weimann

    Ein Paradoxon, der unbedingte Glaube an sich selbst und die gleichzeitige Ergebenheit an etwas Höheres: bereits der Ausstellungstitel ist eine Herausforderung. Man mag ihn als These, als trotzigen Grundsatz oder als Ergebnis der täglichen künstlerischen Arbeit sehen. Unberührt bleibt man zumindest nicht. Schon gar nicht, wenn man die Arbeiten junger Künstler vor sich hat, die sich dieser Herausforderung stellen. Denn natürlich taucht sofort die Frage auf, wie – und ob – denn das einzelne Werk dem Ausstellungstitel gerecht wird: Wo verstecken sich inhaltliche Übereinstimmungen oder formale Anspielungen? Verstecken sie sich überhaupt oder treten sie klar und selbstbewusst in Erscheinung? Und wie weit darf sich ein Werk eigentlich vom Titel der Ausstellung entfernen?Aber vielleicht braucht es diese Fragen überhaupt nicht. Denn ist es nicht vielmehr so, dass bereits jede einzelne künstlerische Position als Beweis des Ausstellungstitels dienen kann?Kurator der Ausstellung ist Florian Heinke. Die Schau entstand im Rahmen seines Lehrauftrags für Malerei an der Kunsthochschule Mainz und zeigt Positionen aus der Klasse Prof. Friedemann Hahn. Ursprung und Anlass der Ausstellung ist die Idee, einen bereits im Nassauischen Kunstverein gezeigten Künstler auch als Ausstellungsmacher zu präsentieren. Die Ausstellung „ Kein Gott und seine Kinder.“ von Florian Heinke war von Mitte Januar bis Anfang März 2012 zu sehen. Text: Frank Hatami-Fardi

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    zurück /