Follow Fluxus 2016 /
Adriana Lara

Porträt Adriana Lara (*1978 in Mexiko-Stadt), Foto: Livia Corona

Das von der Landeshauptstadt Wiesbaden und dem Nassauischen Kunstverein Wiesbaden zum neunten Mal in Folge vergebene Stipendium Follow Fluxus – Fluxus und die Folgen geht 2016 an die Künstlerin und documenta-Teilnehmerin Adriana Lara (*1978 in Mexiko-Stadt).

Das Stipendium wurde 2008 initiiert und setzt sich seitdem zum Ziel, internationale junge Künstlerinnen und Künstler zu fördern, die in ihrem Werk die Ideen der Kunstbewegung Fluxus aufgreifen und diese weiterentwickeln. Neben einem Preisgeld in Höhe von 10.000 € beinhaltet das Stipendium einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt in der hessischen Landeshauptstadt (Juni bis August 2016) sowie eine Einzelausstellung im Kunstverein inklusive einer Publikation.

Die fünfköpfige Jury 2016 setzte sich zusammen aus Annika Kahrs, Künstlerin und Trägerin des George Maciunas Förderpreises 2012, Adrian Notz, Direktor Cabaret Voltaire in Zürich, Michael Berger, Fluxus-Sammler und Mäzen, Wiesbaden, Dr. Isolde Schmidt, Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden, und Elke Gruhn, Künstlerische Leitung, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden.

Die Begründung der Jury lautet wie folgt: Spielerisch-konzeptionell untersucht Adriana Lara die Instabilität von Bedeutung und analysiert, wie Strukturen, Stile, Inhalte und Form sich gegenseitig durchmischen, spiegeln und auflösen. Der Humor und die Präzision, mit denen sie Ordnungssysteme und Machtstrukturen reflektiert und in formalästhetische, abstrakte Zeichensysteme übersetzt, überzeugte die Jury.