• Foto: NKV 2013

    Kunstreise / 55. La Biennale di Venezia


    14. September 2013

    55. La Biennale di Venezia - Il Palazzo Enciclopedico

  • Anlässlich der 55. Biennale di Venezia lud der Nassauische Kunstverein seine Mitglieder erneut auf eine Kunstreise in die italienische Lagunenstadt ein. Die 14 Reisenden besuchten unter der Leitung von Dr. Elke Ullrich und der Assistenz von Anne-Sophie Pieper vom 14. bis 18. September die diesjährige internationale Kunstausstellung „Il Palazzo Enciclopedico“, die ihren Titel der utopischen Idee einer darstellbaren Vereinigung des Weltwissens von Marino Auriti entlieh. Kuratiert von Massimiliano Gioni, eröffneten die Ausstellungsräume der Biennale als selbsterklärte Wunderkammern spannende Einblicke in die Imaginationskraft und Bilderflut der Künste.

    Bei ihrer Erkundung des weitläufigen Giardini-Areals und der dort vertretenen Länderbeiträge besichtigte die Gruppe unter der fachkundigen Leitung des Vorstandsmitgliedes Dr. Elke Ullrich auch den deutschen Pavillon – unter anderem mit Beiträgen des in Wiesbaden geborenen Filmemachers Romuald Karmakar und des viel diskutierten chinesischen Künstlers Ai Wei Wei. Neben anregenden Führungen durch die Giardini und das Arsenal, der bereits seit 1999 als Ausstellungsfläche genutzten venezianischen Schiffswerft, suchten die Reisenden auch die facettenreichen Stadt-Palazzi sowie in schmalen Gassen verborgene Schauplätze der Biennale auf.

    Ein außerordentlich kompetent geführter Rundgang durch die weltberühmte Kunstsammlung der Gallerie dell‘ Accademia zeichnete eindrucksvoll die Entwicklung der venezianischen Malerei nach und präsentierte die Bedeutung der Stadt nicht nur als Ort zeitgenössischer Kunst, als auch als traditionsreiche Geburtsstätte vieler prominenter Vertreter der Kunstgeschichte. Das reichhaltig gestaltete Programm bot den Mitreisenden die Gelegenheit, immer wieder auch Venedig und seine zahlreichen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Begleitet von spätsommerlichem Sonnenschein fuhren die Mitglieder zum malerisch bunten Inselstädtchen Burano hinaus, oder bestaunten die reich verzierten Kirchenräume und Palazzi. Beim gemeinsamen Abendessen am Campo Fantin neben der berühmten Oper Teatro La Fenice, mit wunderbarem Ausblick auf den angrenzenden Kirchenbau und das Piazzaleben der Stadt, tauschten die Teilnehmer neu gewonnene Eindrücke aus und ließen in gemütlicher Atmosphäre den Abschlussabend der Kunstreise ausklingen.

    back /