• Virtuelle Rundgänge durch unsere aktuellen Ausstellungen

    „Alles ist Eier. Die Welt ist ein Ei. Die Welt wird aus dem großen Eigelb, der Sonne, geboren.“

    Mit diesen Worten beschreibt der belgische Künstler Marcel Broodthaers die universale Kraft des kleinen und dabei hoch komplexen Gebildes der Natur. Seit jeher spielt das Ei daher eine besondere Rolle in den Kulturen der Welt. Als Welten-Ei ist es Ausgangspunkt für die gesamte Schöpfungsgeschichte, als Ei des Kolumbus bietet es eine verblüffend einfache Lösung für ein schier unlösbares Problem und seit Plutarch ist das Grübeln darüber, ob zuerst das Ei oder die Henne gewesen sei, eine unserer grundsätzlichen philosophischen Fragestellungen.

    Das Ei in der zeitgenössischen Kunst ist das Thema unserer international besetzten Gruppenausstellung, in der kein Ei dem anderen gleicht. Und doch teilen die Werke eine Gemeinsamkeit: Sie sind stets hochaktuell, spannend und überraschend.

    Die aktuelle Situation rund um das Corona-Virus beschäftigt auch uns im Kunstverein. Unsere Ausstellung steht fertig aufgebaut und noch ungesehen hinter verschlossenen Türen. Die Eier sind „gelegt“ – also sprechen wir über sie! Ich lade herzlich dazu ein, mir auf diesem Rundgang durch die Ausstellung zu folgen!

    Das Ei steht für den Anfang – einen Neuanfang?

    Elke Gruhn
    Leiterin des Nassauischen Kunstvereins Wiesbaden


  •  

    Videorundgang mit Elke Gruhn durch die aktuelle Ausstellung Ei

    360°-Rundgang durch unser gesamtes Haus und unsere aktuellen Ausstellungen Ei, Paul Haas / Storema und Jace Clayton / White Noise as a Call to Responsibility